Am 4. September 2015 fand die erste lange Nacht der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland statt: “Jackpot – 24h | Kultur- und Kreativwirtschaft | bundesweit”. Der Aufruf zu diesem Tag erfolgt durch das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes und richtet sich nicht nur an alle Schaffenden der Kultur- und Kreativwirtschaften, sondern auch an alle Interessierten, Wissbegierigen, Neugierigen und Netzwerker.
 
Auch in Mannheim präsentierten sich Akteure der lokalen Kreativwirtschaft im kürzlich eröffneten Kreativwirtschaftszentrum C-HUB.
 
Auch wir von Onwerk haben es uns nicht nehmen lassen dabei zu sein. Unsere technisch-kreativen Köpfe haben sich etwas Besonderes einfallen lassen: Multitechnischer interaktiver Spielspaß, der eigens für diesen Tag programmiert wurde.
 
Auf YouTube ansehen:




 
Und so funktioniert es:
Zwei Personen spielen miteinander. Der eine entsendet über eine iPad App virtuelle Kometen. Die zweite Person sieht sich selbst auf einem Bildschirm; über ihm fallen die Kometen herunter. Durch Körperbewegung kann er die Kometen mit der Hand berühren und dabei zerplatzen lassen. Berührt er genügend Kometen, gibt es für beide aus einem Automaten Süßigkeiten.
 

Mit einem Fingerwisch in der App geht der Komet auf die Reise. (Screenshot-iPad-App)

Mit einem Fingerwisch in der App geht der Komet auf die Reise.

Auf der Videowand fällt der Komet von oben herunter

Auf der Videowand fällt der Komet von oben herunter.

Nun heißt es, sich bewegen, die Kometen berühren und zerplatzen lassen

Nun heißt es, sich bewegen, die Kometen berühren und zerplatzen lassen.

 
Anpassungsmöglichkeiten für Ihre Veranstaltung:
 
Das System ist mit wenigen Anpassungen auch auf Ihren Messen, Firmen-Events und ähnlichem einsetzbar. Es ist ein Eye-Catcher, der die Besucher sofort auf Sie und Ihre Präsentation aufmerksam macht.

  • Wir passen die iPad App an, so dass Ihr Logo anstatt Kometen zu sehen ist.
  • Wir integrieren Ihr eigenes Hintergrundbild auf dem Bildschirm.
  • Süßigkeiten mit Ihrem Logo und Werbetext.

 

Onwerk-m&m

Die Süßigkeiten für Ihre Gäste gestalten wir mit Ihrem Logo und Werbespruch.

Das Spiel hat nicht nur bei uns während der Entwicklung für viel Spaß gesorgt, sondern auch auf der Jackpot-Veranstaltung.
Neben dem Spiel- und Spaßeffekt zeigen wir, wie wir mit unserer technischen Kompetenz und lösungsorientierter Kreativität „Software aus Ideen“ entwickeln.
 
Die Technologie dahinter
 
Die Personenerkennung für die Videowand erfolgt durch eine Microsoft-Kinect. Dies ist eine Hardware, die Gesten, Gesichtsausdrücke und sogar Sprachbefehle erkennt, wenn sie entsprechend programmiert wird. Bei richtiger Programmierung kann damit Software über Körperbewegungen gesteuert werden.
 
Über die Kinect wird die Position des Anwenders im Raum erfasst und über ein .NET Programm in ein Hintergrundbild in Echtzeit „einmontiert“.
Dieses von uns entwickelte Programm lässt die Kometen an der richtigen Stelle in der richtigen Farbe von oben herunter fallen. Wo sie erscheinen hängt davon ab, an welcher Stelle die Kometen den Rand der iPad App verlassen haben. Das Programm erkennt auch, wann ein Spieler einen Kometen berührt hat und lässt sie zerplatzen. Die Programmierung des Windows-Programms erfolgt mit dem Windows Presentation Framework in C#/.NET.
 
Herzstück des ganzen Systems ist ein Einplatinencomputer, in unserem Fall ein pcDuino. Einplatinencomputer sind vollwertige Computer, bei denen alle Komponenten auf einer einzigen Platine sind. Meistens kommt darauf als Betriebssystem ein Linux-Derivat zum Einsatz. Vorteile dieser Rechner sind die geringen Kosten von unter 50€ und der geringe Platzbedarf. Erstaunlicherweise entspricht die Größe dieses Computers nur dem Format einer Zigarettenschachtel. Bekannte Vertreter dieser Computer-Kategorie sind Raspberry Pi oder BeagleBone.
 
Dieser Einplatinencomputer wird als Server für alle Komponenten des gesamten Spielsystems verwendet. Dazu entwickelten wir einen Serverprozess in Node.JS, der die Kommunikation zwischen der iPad App und der Windows Anwendung steuert sowie den Süßigkeiten-Automaten regelt.
 
Die mit Objective-C entwickelte iPad App sendet einen Befehl an den Server, wenn ein Komet den oberen Rand erreicht hat. Anschließend benachrichtigt der Server die Windows-Anwendung, die daraufhin die Kometen von oben herunter fallen lässt. Dabei werden die Position und die Farbe des Kometen übertragen.
 
Sobald ein Komet zweimal berührt wurde und damit zum Platzen gebracht wurde, benachrichtigt die Windows-Anwendung den Server.
 
Bei einer bestimmten erreichten Punktanzahl steuert der Server einen kleinen Servo-Motor in dem Süßigkeitenautomaten, der eine Klappe bewegt. Damit fallen als Belohnung Süßigkeiten aus einem Vorratsbehälter in die Ausgabeschüssel.